AGB / Allgemeine Geschäftsbedingungen - Bootsvermietung/Charter

Die nachstehenden Bedingungen sind Bestandteil des Mietvertrages, der zwischen dem Kunden, im Folgenden als "Mieter" bezeichnet, und der Firma "Wellenreiter Bootsvermietung", im Folgenden als "Vermieter" bezeichnet, über ein Boot abgeschlossen wird. Mit der Buchung erkennt der Mieter die Bedingungen für sich und die mitreisenden Personen an. Abbildungen sind unverbindlich und können vom Original abweichen. Änderungen vorbehalten

§1. Vertragsabschluss

Ein Vertrag ist schriftlich abzuschließen und von den Parteien spätestens bei der Übergabe des Bootes zu unterzeichnen.

Mit dem Absenden des Verbindlich - Buchungsformulars im Internet oder am Telefon unterbreitet der Mieter dem Vermieter ein verbindliches Vertragsangebot. Der Vermieter kann dieses Angebot ohne Angabe von Gründen ablehnen.
Ein rechtsgültiger Vertrag, und somit eine Annahme des angebotenen Vertrages durch den Vermieter, kommt erst mit dem Senden einer Buchungsbestätigung bzw. einer Rechnung oder durch eine mündliche Zusage durch den Vermieter an den Mieter zu Stande.
Stellt der Mieter eine Anfrage per E-Mail oder telefonisch, so unterbreitet der Vermieter ihm ein Vertragsangebot, welches der Mieter bestätigen muss.

Durch Bestätigung des Angebotes nimmt der Mieter den Vertrag an. Der Vermieter muss diesen Vertrag durch eine Buchungsbestätigung für rechtsgültig erklären.

Bei kurzfristigen Buchungen (weniger als 48 Stunden vor Charterantritt) wird der Vertrag zwischen Mieter und Vermieter vor Ort, jedoch vor der Übergabe des Bootes, geschlossen.

Die Anmietung von Booten kann durch vorherige Reservierung (auch telefonisch) erfolgen; in diesem Fall ist eine kostenfreie Absage noch bis 48 Std. vorher (telefonisch) möglich. Für spätere Absagen haftet der Mieter für die reservierte Zeit mit dem Mietpreis.

Eine Vermietung an Minderjährige erfolgt nicht. Vermietung erfolgt nur an Mieter ab 18 Jahre.

Der Mietpreis ist für den vereinbarten Mietzeitraum vor Bootsübergabe in voller Höhe zu leisten. Rückerstattungen bei verspäteter Übernahme durch den Mieter oder vorzeitiger Rückgabe erfolgen nicht.

§2. Stornierung/Vertragsrücktritt

Vor der Vertragsannahme durch den Vermieter haben beide Seiten das Recht, ohne Bekanntgabe eines Grundes, ihr Vertragsangebot zurück zu ziehen.

Da der Vermieter nach Vertragsabschluss sofort mit seiner Arbeit beginnt, verzichtet der Mieter mit ausdrücklicher Zustimmung bei Vertragsabschluss auf das gesetzliche 14-tägige Widerrufsrecht.

Nach Vertragsabschluss wird im Falle einer kurzfristigen Stornierung durch den Mieter eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 30% der Chartergebühr in Rechnung gestellt, wenn das Boot nicht weiter vermietet werden kann. Die Stornogebühren fallen nicht an, wenn ein neuer Chartertermin für die aktuelle Saison vereinbart wird. In diesem Fall werden bereits gezahlte Chartergebühren als Guthaben geführt und bei der nächsten Charter verrechnet. Sollte der Vermieter durch besondere Umstände (siehe 3. Unverfügbarkeit ) zum Vertragsrücktritt gezwungen werden, so erhält der Mieter alle bis dahin geleisteten Zahlungen in voller Höhe zurück.

Bei Nichterscheinen und ohne Absage des gebuchten Termins werden 100% des Mietpreises fällig.

§3. Unverfügbarkeit

Wenn der Vermieter wegen unvorhergesehener Ereignisse nicht im Stande ist das Boot zur Verfügung zu stellen, erhält der Mieter alle bereits geleisteten Zahlungen in voller Höhe zurück. Der Vermieter ist nicht verantwortlich für Gewässersperrungen, Schifffahrtsbeschränkungen oder sonstige Unterbrechungen in Notfällen, sowie in Fällen von Hochwasser, Niedrigwasser, Streik oder Ähnlichem. Boote werden ab eine 5Bft nicht mehr rausgegeben und dem Mieter  entstehen keine kosten.

§4. Haftung

Die Charterboote sind alle sowohl gegen Kasko- als auch gegen Haftpflichtschäden versichert. Schäden, die vom Mieter verursacht wurden und nicht vollständig durch die bestehende Kasko- und Haftpflichtversicherung gedeckt sind, hat der Mieter dem Vermieter auch über die hinterlegte Kaution hinaus zu ersetzen. Es wird darauf hingewiesen, dass Schäden, die durch den Mieter grob fahrlässig oder vorsätzlich herbei geführt werden, aufgrund der bestehenden Versicherungsbedingungen, auch direkt von der Versicherungsgesellschaft beim Mieter regressiert werden können.
Die Charterverträge zu den Charterbooten sind mit einer Selbstbeteiligung von EUR 1000,00 behaftet.  Es ist eine Kaution von EUR 1000,00 für alle Boote pro Chartertörn zu hinterlegen. Die Kaution kann auf EUR 250,00 verringert werden mit einer Ausschlussversicherung ( Die Ausschlussversicherung gilt nur für Teilkaskoschäden und ist KEINE Vollkaskoversicherung, sie dient um die Kaution zu verringern von EUR1000,00 Euro auf EUR250,00 )von EUR 19,00. Die Kaution muss vor Fahrtantritt in bar oder hinterlegt werden. Schäden, die durch den Mieter verursacht werden, müssen bis zur Höhe der Selbstbeteiligung vom Mieter getragen werden, auch wenn eine niedrigere Kaution hinterlegt wurde.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei Schäden am Antrieb zusätzlich 25 %, mindestens EUR 500,00  an Selbstbeteiligung gemäß der dem Vertrag zugrunde liegenden Kaskobedingungen erhoben werden, die in einem betreffenden Schadensfall vom Mieter, zusätzlich zur hinterlegten Kaution erstattet werden müssen.

Sollte der Mieter einen Schaden verursachen, der die Weitervercharterung des Bootes unmöglich macht, bleibt es dem Vermieter überlassen, die Charterausfallkosten beim Mieter geltend zu machen. Der Mieter verpflichtet sich das Boot mit größtmöglicher Sorgfalt zu nutzen. Er haftet dem Vermieter nicht nur für Schäden am Boot und seiner Einrichtung, sondern auch für den Verlust derselben. Den durch starke Beschädigung oder Verlust des Bootes entstehenden Folgeschaden (Verlust der Chartereinnahmen) kann der Vermieter dem Mieter gegenüber geltend machen. Der Vermieter behält sich das Recht vor, die gesamte Kaution ein zu behalten, um die Kosten einer Reparatur des Bootes zu decken. Sind Mieter und Bootsführer nicht identisch, haften beide gesamtschuldnerisch.

Auftretende Mängel am Boot sind dem Vermieter unverzüglich anzuzeigen. Der Mieter ist nicht befugt eigenmächtig Reparaturen durchzuführen oder durchführen zu lassen.

Bei nicht sofort kalkulierbaren Schäden kann die volle Kaution bis zur endgültigen Schadensabwicklung einbehalten werden.
Das Auftreten von Mängeln ist auch bei bester Pflege und Wartung nicht auszuschließen und begründet, sofern keine wesentliche Beeinträchtigung in der Gesamtnutzung des Bootes vorliegt, weder Regressanspruch gegen den Vermieter noch eine Kürzungen der Chartergebühr oder einen Vertragsrücktritt. Der Genussverlust in Folge einer Havarie oder eines Unfalls, der während der Vermietung vorfällt, kann, unabhängig von der Ursache, nicht der Grund einer ganzen oder teilweisen Rückzahlung sein.

Falls während der Fahrt ein technisches Problem auftritt, informieren Sie uns bitte umgehend. Bei selbstverschuldeten Problemen werden die Kosten dem Mieter in Rechnung gestellt.

Der Mieter und seine Begleiter nutzen das Boot und sein Zubehör auf eigene Gefahr. Ansprüche jeder Art gegen den Vermieter aus Schäden, die dem Mieter oder seinen Begleitern während der Nutzung durch das Boot, Teile des Bootes oder des Zubehörs entstehen, sind ausgeschlossen. Des weiteren ist jegliche Haftung für den Verlust oder Schäden an persönlichen Gegenständen des Mieters oder dessen Begleitern ausgeschlossen.

Für die Richtigkeit des eventuell überlassenen Kartenmaterials und die Anzeigengenauigkeit der Instrumente übernimmt der Vermieter keine Gewähr.

Für die im Motorboot befindlichen Personen besteht keine Unfall- oder Personenversicherung.

§5. Übergabe/Rücknahme des Bootes

der Übergabe kann sich durch technische und logistische Abläufe verzögern und  es gibt keinen Anspruch auf Erstattung und kein Recht, das Boot nach eigenem Ermessen länger zu behalten. Der Mieter erhält während der Übergabe eine Einweisung in das Boot und dessen Benutzung. Die Zeit der Einweisung ist Teil der Charterzeit.

Bimini Top / Verdeck die eigenständig umgebaut werden, müssen vor Rückgabe des Bootes wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurück versetzt werden, anderenfalls ist der Vermieter berechtigt dem Mieter den Rückbau in Rechnung ( 5 Euro ) zu stellen.

Polsterung: Die Poster sollen trocken sein bei der Rückgabe, bei einem total durchnässten Polster erheben wir eine Trocknungsgebühr pro Poster von 5 Euro.

Mieter und Vermieter prüfen das Boot und dessen Einrichtung vor Fahrtantritt gemeinsam auf Schäden und dokumentieren diese. Der Mieter verpflichtet sich, den Vermieter auf Schäden aufmerksam zu machen, welche von diesem Übersehen wurden. Sollte während der Fahrt an Bord etwas beschädigt werden, ist der Mieter verpflichtet, den Vermieter umgehend über die entstandenen Schäden zu informieren Insbesondere sind Grundberührungen zu melden.

Bei der Rücknahme prüft der Vermieter das Boot erneut und ist berechtigt, alle nicht zuvor dokumentierten Schäden wie unter "4. Haftung" beschrieben zu berechnen. Verschweigt der Mieter bei Rückgabe Schäden, so kann er auch dann noch regresspflichtig gemacht werden, wenn der Vermieter den Schaden bei der Rücknahme nicht sofort bemerkt hat.

Wird das Boot nicht pünktlich geräumt und zurückgegeben, so haftet der Mieter für den Schaden, der dem Vermieter durch die Verzögerung entsteht.

ACHTUNG: Sollte der Mieter sich nicht pünktlich melden oder Bescheid geben das er Später kommt, setzen wir einen Suchtrupp ein nach 45 Min. ( den wir gesondert berechnen ). Nach 1,5 Std. ohne Erreichbarkeit und des nicht auffinden des Mieters, ordern wir den Seenotrettungskreutzer " Bremen " wo die kosten dem Mieter Berechnet werden von der Die Seenotretter " Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger".

§6. Anforderungen an den Fahrer

Der Charterer/Bootsführer  verpflichtet sich:

  • Keine gewerbliche Personenbeförderung zu betreiben.
  • Keine undeklarierten zollpflichtigen Waren oder gefährlichen Güter an Bord zu führen.
  • Den Törn so zu planen, dass auch bei schwierigen Wetter- und Seeverhältnissen eine zeitgerechte Rückkehr möglich ist.
  • Keine Veränderungen am Schiff oder an der Ausrüstung vorzunehmen.
  • Nicht mit mehr oder nur mit den Personen zu belegen, die im Mietvertrag angegeben sind (gilt auch für Kinder) und nicht mit mehr Personen, als für dem Boot zugelassen sind.
  • Bei Ankündigung gefährlicher Wetter- und Seeverhältnissen (Wind ab Stärke 5 Bft.) den Hafen nicht zu verlassen/aufzusuchen.
  • Das Schiff nicht an Dritte weiterzugeben oder zu vermieten
  • Muss körperlich und geistig in der Lage sein, ein Sportboot zu führen.
  • Muss im Besitz eines gültigen, amtlichen Sportbootführerscheins sein.
  • Für den Fahrer gilt ein absolutes Alkoholverbot.
  • Sollte keiner der an Bord befindlichen Personen alle Anforderungen erfüllen, darf die Fahrt nicht angetreten werden. Ausnahme: Für Fahrzeuge mit weniger als 15 PS ist kein Führerschein erforderlich.

§7. Bestimmungen zur Fahrt

Tag: Ostsee Küstengewässer  / Fahrtgebiet: bis max. 3 Seemeilen (5,5 km) von der Küstenlinie.

mehrere Tage: Ostsee Küstengewässer  / Fahrtgebiet: bis max. 3 Seemeilen (5,5 km) von der Küstenlinie.

Dieses Revier darf nur mit schriftlicher Zustimmung des Vercharterers überschritten werden.

Das Abschleppen eines anderen Schiffes sowie Nachtschifffahrt sind nur in Notfällen und nur nach Absprache gestattet.
Sind die Vorschriften der Schifffahrt einzuhalten. Das Anlegen an öffentlichen Häfen ist gestattet mit absprachen des ansässigen Hafenmeister.. Die  Anmeldung und Zahlung von Liegegebühren in fremden Sportboothäfen hat sofort nach dem Anlegen durch den Mieter zu erfolgen. Kosten, die durch die Nichteinhaltung entstehen, sind vom Mieter zu tragen.

§8. Treibstoff

Der Treibstoff ist nicht im Charterpreis enthalten. Das Boot wird vollgetankt übergeben. Bei Rückgabe wird der verbrauchte Treibstoff vom Vermieter in Rechnung gestellt. Die Preis Richten Sie nach den Benzinkosten, in der Regel berechnen wir zwischen 1,50-1,90 Euro siehe Chartervertrag.

§9. Haustiere

Haustiere sind an Bord nur nach Absprache erlaubt.

§10. Endreinigung

Das Boot wird in einem ordentlichen Zu-stand übergeben und muss in einem ordentlichen Zustand zurückgegeben werden. Die Endreinigung wird vom Vermieter durchgeführt, die Kosten hierfür in Höhe von 15 Euro ( Normal-Reinigung ) trägt der Mieter.
Im Falle grober Verschmutzung, wie zum Beispiel Schlamm an Boot/Deck oder Anker oder verschmutzten Leinen, behält der Vermieter sich das Recht vor, dem Mietern eine höhere Endreinigungsgebühr ( 35 Euro bis 100 Euro) als vereinbart in Rechnung zu stellen.

§11. Gutscheine

Barauszahlung Gutscheine können nicht bar ausbezahlt werden.

Außerhalb der Gültigkeitsdauer Gutscheine, die innerhalb der Gültigkeitsdauer (5 Jahre) nicht eingelöst werden verlieren ihren Wert. Erstattung des Wertes in bar ist nicht möglich.

Einsatz des Gutscheines Der Gutschein ist nur für die Bootsmiete und nicht für Kaution, Benzin, Versicherung u.s.w. gedacht.

§12. Gerichtsstand und Gültigkeit

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Bielefeld. Es gilt allein deutsches Recht. Nebenabreden bedürfen der Schriftform. Werden Teile des Vertrages durch deutsche gesetzliche Bestimmungen ganz oder teilweise eingeschränkt oder aufgehoben, so behalten die übrigen Teile des Vertrages ihre Gültigkeit.

§13. Anerkennung der AGB

Mit der Unterschrift im Mietvertrag werden die Nutzungsordnung / Allgemeinen Geschäftsbedingungen anerkannt.

§14. Salvatorische Klausel / Schlussbestimmungen

Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam
sein, wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

Mündliche Nebenabsprachen werden nicht getroffen. Änderungen des Vertrages bedürfen der Schriftform.

 

Wellenreiter-Bootsvermietung Am Kai 29 ( Roter Container ) - 23775 Großenbrode / Stand 12-08-2016

 

W-P ® V2.47.8